Digitalisierung: Verständlichkeit
und Storytelling für Fonds

Verstehen Finanzberater und Privatkunden schnell und einfach, welche Vorteile Ihre Fonds für sie haben? Machen Sie es institutionellen Investoren bequem, Ihre fachlichen Informationen zu lesen? Reihen Sie Fakten aneinander oder präsentieren Sie eingängige Geschichten, die im Kopf bleiben – auf Neudeutsch „Storytelling“?



Fakt ist zunächst einmal: Je höher die Verständlichkeit, desto größer der Kampagnenerfolg. Dafür gibt es vielfältige Belege, und wir haben das gerade bei Fondskampagnen oft erlebt. Denn Digitalisierung heißt auch: Botschaften klar auf den Punkt bringen und merkfähig präsentieren.

Die erste gute Nachricht ist, dass sich „Verständlichkeit“ konkret messen und vergleichen lässt. Dafür setzen wir seit vielen Jahren eine Softwarelösung ein, die speziell für Finanzthemen gut nutzbare Ergebnisse liefert. Mit den Ergebnissen erfahren Sie, wie verständlich Ihre Onlinetexte und anderen Informationen sind – auch im Vergleich mit anderen Fondsanbietern.

Als bestes Vergleichsmaß hat sich der Hohenheimer Index durchgesetzt, entwickelt an der Universität Hohenheim. Unsere Redakteure und Übersetzer optimieren damit die Verständlichkeit nachprüfbar und systematisch: für den Vertriebserfolg und die imagewirksame Positionierung unserer Kunden.

Die zweite gute Nachricht ist: Sie brauchen beim verständlichen Formulieren nicht stehenbleiben. Denn eine hohe Verständlichkeit und kreatives Schreiben ergänzen sich perfekt. Das zählt, denn die Digitalisierung ist auch ein Wettbewerb um Aufmerksamkeit. Genau hier setzen wir mit Storytelling an. Gerade Fonds bieten hier eine Vielzahl von Möglichkeiten dafür.

Mehr dazu demnächst im neuen A&O-Blog!

Neugierig?

Sprechen wir darüber.

Margrit Schumacher | +49 6172 9022-127